04.08.2017 Brass Wiesn Festival


  

Nachdem wir in diesem Sommer schon einige Sommerfeste umrahmen und Abendkonzerte gestalten durften, fehlte nur noch eine Art von Veranstaltungen zur Vollkommenheit eines „perfekten Brassessoires-Konzertsommers“: ein Festival.

 

Und genau zu so einem machten wir uns am 4.8. auf den Weg. Große Blasmusikfestivals gibt es ja nicht nur in Österreich, und so wollten wir dieses Mal den deutschen BlasmusikfreundInnen auf der Brass Wiesn in Eching ordentlich einheizen. Das Einheizen übernahm zusätzlich - wie sollte auch anders sein, wenn wir auf einem Festival spielen - die Sonne!

 

Danke an alle Fans und Zuhörer, die trotz der hohen Temperaturen mit uns im Bierzelt geshaked, getanzt, gesungen, geklatscht, Bühnen-selfies gemacht und geschwitzt haben. Es hat uns großen Spaß gemacht, gemeinsam mit euch eine Stunde lang für ordentlich Frühschoppenstimmung sorgen zu dürfen. Danke der Brasswiesn für die Einladung – „Es lebe die Blasmusik!“

 

 

 

 

 

 

 30.07.2017 Weilburger Schlosskonzerte


 

Brassessoires „on the (rail)road again“!

 

Nach unserem Auftritt in München hatten wir dieses Mal wieder eine etwas größere Reise vor uns, und so tuckerten 5 Brassessoires incl. dem kleinen Brassessini Sarah aus 3 verschiedenen Himmelsrichtungen per Bahn dem Schloss Weilburg zu. Die Vorfreude war groß, wo wir es doch so sehr lieben, Burgen und Schlösser und andere Räumlichkeiten zu bespielen, in denen wir uns gleich wie Prinzessinnen fühlen! Der Wettergott war uns diesmal durchaus wohlgesonnen und das Konzert konnte wie geplant im Innenhof des wunderschönen Schlosses Weilburg stattfinden.

 

Eine traumhafte Kulisse – perfektes Open-Air Konzertwetter – ein beinahe bis auf den letzten Platz gefüllter Innenhof -… „(Brassessoires) Herz was willst mehr!“ (oder wie der Veranstalter in einem Post schrieb: "Wetter gut, Stimmung gut, Musik gut, alles gut.")

 

Frau bedankt sich für den wunderschönen lauen Sommerabend im Bundesland Hessen!

 

 

 

 

 

26.07.2017 Sommerfest im Augustinum München 


 

Sommer – Sonne - Seniorenresidenz -Sommerfest im Augustinum!

 

Brassessoires spielt gerne auf, und zwar wie man so schön sagt, „für Alt und Jung“. Die Jugend bespielen wir ja des Öfteren mit unseren Kinderkonzerten. Am Sommerfest im Augustinum in München-Neufriedheim durften wir diesmal für das ein bisschen erfahrenere Publikum Musik machen und das alljährliche Sommerfest der Gemeinschaft für einige kurzweilige Stunden umrahmen.

 

Der liebe Petrus meinte es mit dem lang ersehnte Regen für die Felder ein wenig zu gut und so wurde das Fest in das schöne weitläufige Restaurant verlegt. Der fröhlichen Stimmung beim mehrgängigen Dinner tat das keinen Abbruch und während Brassessoires sich von Tisch zu Tisch und Menügang zu Menügang musizierend bewegte, kellnerten nicht nur die Damen und Herren aus der Verwaltung für ihre Bewohner, sondern auch zwei „Oberkellnerinnen“ auf Stelzen.

 

Besondere Freude hat uns Jutta Kammann bereitet. Die bekannte Schauspielerin aus der TV-Serie „In aller Freundschaft“ hat mit uns ein tolles Autogrammfoto gemacht. Die Geburtstagsüberraschung für einen Fan von ihr und Brassessoires wird gelingen! Danke!!

 

 

 

 

 

15.07.2017 BR Dreh in Salzburg 


 

Die Damen von Brassessoires lieben die Bühne und das Rampenlicht -  TV- Kameras auch. :)

 

Schön, dass uns der BR wieder vor der Linse geholt hat. Wir durften diesmal bei der schwungvollen Sendung „Mit Blasmusik durch Bayern“ von und mit Georg „Schorsch“ Ried dabei sein. Als „österreichischer“ Teil der Sendung - jaja...wir beziehen das  jetzt mal nur auf den geografischen Drehort ;) - haben wir am Rosenhügel im wunderschönen Mirabellgarten in der Stadt Salzburg ein abwechslungsreiches Stück für die Sendung eingespielt. Zur Freude des Touristen-Publikums aus aller Welt. Die Fragen „Is this a movie? Are you film stars?“ lächelten wir kokett und mit einem augenzwinkernden „Yes, of course“ weg.

 

Danke an das Team rund um Georg Ried, die tolle Maske und Danke auch an die Wettergötter für die kurze Regenpause! War echt nett im Trockenen Musizieren und Drehen zu dürfen!

 

Sendetermin ist (leider) erst im Sommer 2018 – da melden wir uns aber wieder rechtzeitig mit Infos zum „Einschalten nicht vergessen!!“

 

 

 

 

 

02.07.2017 Zollinger Kammerkonzerte 


 

Dass wir Brassessoires in diesem Sommer mit unseren Konzerten quer durch Deutschland unterwegs sind, wurde schon im letzten Nähkästchen erwähnt. Waren wir erst kürzlich in Baden -Württemberg, so war es diesmal Oberbayern, dem wir einen Besuch abstatteten. Genauer gesagt Zolling bei Freising. Aufgrund des Wetters wurde der als Open-Air geplante Abend in den örtlichen Pfarrsaal verlegt, wo wir ein tolles „Dunkelblond“ – Konzert im Rahmen der Zollinger Kammerkonzerte spielen durften. Unser kleines Brassessini Sarah verbrachte den Abend bei Oma und Opa und Mama Katharina war erstmals wieder alleine mit Brassessoires unterwegs. Dafür begleitete uns zur Abwechslung wieder mal Brassessini Samuel gemeinsam mit Oma Ellen. Danke an alle Mitreisenden oder zu-Hause-Baby-sittenden Omas und Opas für eure Unterstützung, denn wenn die Jungmamas ihre Kinder in guten Händen wissen, spielt sich’s gleich viel besser!

 

Einen herzlichen Dank an Herrn Halbinger für die Einladung, bei den Zollinger Kammerkonzerten konzertieren zu dürfen und für die nette Betreuung!

 

Und unsere Deutschlandtour geht (nach Baden-Württemberg und Oberbayern) als Nächstes nach …? Mehr dazu findet ihr hier auf der Homepage unter „Termine“!

 

  

 

 

15.06.2017 Badisches Schopffescht in Kappel/Lenzkirch


 

Brassessoires ist seit Juni wieder als reines „Frauenquintett“ unterwegs. Unsere Jungmama Katharina ist aus der kurzen Karenz mit ihrer Tochter Sarah wieder ins Konzertgeschehen eingestiegen. Und da geht’s gleich auf groooße Reise für die kleine Sarah. Die stolze Godi Barbara war dankenswerterweise als Babysitter mit dabei und Sarah - wie übrigens alle Brassessinis - sehr brav während dem Konzert.

 

Heuer dürfen wir uns quer durch Deutschland spielen, was uns sehr freut. Was uns noch mehr freut: wenn wir von Bekannten zu einem Konzert eingeladen werden. So geschehen in Kappel. Die Mädls von KaKaO, mit denen wir schon im vergangenen Oktober in Hardheim ein Konzert spielten, haben uns eingeladen, im wunderschönen Baden-Württemberg bei ihrem alljährlichen „Schopffescht“ die Bühne mit ihnen zu teilen. Dass wir Damen uns nicht mal von einen aufziehendem Sturm einschüchtern lassen, haben wir bewiesen, und das Gewitter kurzerhand einfach weg vom Konzertgelände gepustet. Die Atmosphäre beim Konzert war ganz besonders! Wir bedanken uns recht herzlich beim tollen Publikum und der wunderbaren Organisation!

 

Danke ÄXL für die Einladung, Danke KaKaO für´s Aufwärmen und Einheizen beim Publikum und DANKE Petra für die absolut wunderbare Gastfreundschaft in eurem Zuhause!

 

 

 

 

19.05.2017 Eröffnungskonzert Hammelburg


 

Was oder wo ist Hammelburg?

 

Für viele ist es eine Kleinstadt in Unterfranken. So auch für vier von uns Brassessoires. Unsere Tubistin begann jedoch zu strahlen, als sie von dieser Konzertanfrage hörte; treffen sich doch dort jährlich über 100 Tubisten, um sich beim Tubaforum der bayerischen Musikakademie auf ihrem Instrument weiterzubilden. Und genau dorthin machten wir uns auf den Weg.

 

Sebastian Sager, welcher wenige Wochen zuvor schon in Bad Zell sein Können an der Posaune bewiesen hatte, wurde dieses Mal auf seine Kompetenzen als Chauffeur getestet. Er trotzte und umfuhr - mit 3 Brassessoires im Gepäck - einen Stau nach dem anderen, bis wir sicher in Hammelburg landeten, wo bereits Brassessoir Nr.4 (diesmal mit Heimvorteil) auf uns wartete. Eingespielt, soundgecheckt und mit Jause gestärkt, verbrachten wir dort eine wunderbare „Ladies Night“ – mit männlicher Verstärkung!

 

Danke an Wasti fürs dabei sein, Chauffeur sein und Posaune spielen!

 

Ein weiterer Dank gilt Wolfram Krumme für die nette Einladung an Brassessoires, das Eröffnungskonzert zum 30-Jahr-Jubiläum des deutschen Tubaforums zu gestalten. Es hat uns großen Spaß gemacht, vor über 100 Freunden des Tiefen Blechs konzertieren zu dürfen!

 

 

 

 

 

11.05.2017 Hofbühne Tegernbach


 

Was ist eigentlich ein CROSSOVER Konzert?

 

Brassessoires war bei den Landlwochen 2017 auf der Hofbühne Tegernbach mit dabei und durfte gemeinsam mit der Gesangskapelle Hermann ein eben solches gut durch geschütteltes und gemixtes  Konzert zum Besten geben.  CROSS &Quer, Drunter & OVER haben wir die schöne Bühne gemeinsam, bespielt :)

 

Schön ist es, sich die Bühne mal mit einer Runde Männern  teilen zu können. Die Herren entlockten mit feinen Humor und reinen A Capella -Tönen dem Publikum ein Lächeln, wir Damen haben abwechselnd dazu am Blech für gute Stimmung und Schwung gesorgt. Die Mischung war gelungen singende Männer, blechblasende Damen-eine tolle Idee.

 

Moment, nicht alle Männer mussten singen –

 

Wir haben uns diesmal wieder selbst um die „HERRLICHE“ Verstärkung gekümmert. Mama Katharina durfte noch ein wenig ihre Karenz genießen, Georg Birner, eigentlich erster Substitut für Trompeten-Karenzen bei uns Damen, hat sich voll ins Zeug gelegt und mit Basstrompete und Euphonium das Fundament von Brassessoires gemeinsam mit seiner Herzensdame verstärkt! Danke Georg, dass du dich so für uns ins Zeug gelegt hast!

 

Danke der Hofbühne Tegernbach für die nette Einladung und liebe Gesangskapelle Hermann, es war uns eine Freude!! 

 

 

 

 

23.04.2017 Konzert in Bad Zell


 

Nachdem wir in letzter Zeit oftmals in verschiedenen Schlössern zu Gast waren, bespielten wir dieses Mal etwas andere ehrwürdige Hallen. Wie könnte man sagen: Junger Schwung in alten (jedoch keineswegs verstaubten) Gemäuern!

 

Eingeladen vom Volksbildungswerk machten wir uns aus allen Himmelsrichtungen auf ins schöne, aber sehr kalte Mühlviertel, um in der Pfarrkirche Bad Zell das Eröffnungskonzert der Bad Zeller Kulturwochen zu gestalten. Da sich unsere Posaunistin Katharina gerade in der Babypause befindet, reisten wir mit männlicher Verstärkung an. An dieser Stelle dürfen wir gleich mal einen großen Dank an unseren Posaunistinnen-substituten Sebastian Sager aussprechen – verbunden mit der Bitte, uns bei einem der nächsten Konzerte wieder zu begleiten.

 

Nachdem es der Wettergott nicht so gut mit uns meinte, versuchten wir den Bad Zeller Kulturfreunden mit dem ersten Teil unseres flotten Programms Ladies Night, welches wir seit langem wieder einmal aufführten, etwas einzuheizen. Damit weder das Publikum, noch unsere Lippen auskühlten, ging es nach einer ganz kurzen Pause auch gleich wieder weiter in den zweiten Konzertteil und es wurde ein kurzweiliger Sonntagabend!

 

Wir danken Herrn Gschwandtner und Herrn Hinterreiter mit ihrem Team für die Einladung, sowie unserer bayerischen Urkraft Wasti an der Posaune für den schönen Abend im Mühlviertel!

 

 

 

 

25.02.2017 Dunkelblond in Rothenuffeln


 

Brassessoires „on the (Rail) Road again“...

 

Wir haben uns im Februar wieder auf Reisen begeben. Wir tun das bekanntlich sehr gerne klimabewusst und sorgenfrei J - mit der Bahn. Da haben wir mittlerweile schon richtig Routine. Gestrickt, gelernt, geschlafen, gelesen, gegessen, gefüttert, gequatscht, gerannt, gewartet, gelacht, … uns ist noch nie langweilig geworden. Diesmal hatten wir auch ganz gut Zeit, knappe 7h waren manche von uns unterwegs nach: ROTHENUFFELN- HADDENHAUSEN in Ostwestfalen.

 

Nicht nur, dass wir das erste Mal  „so weit oben“ in Deutschland spielen durften, (das hat bei den Einheimischen für Gelächter gesorgt, weil diese sich noch nicht so weit nördlich empfinden, wie wir „Südländer“ das getan haben), nein, auch der überaus herzliche Empfang hat uns große Freude bereitet. Wer kann schon behaupten eine  ganz eigene wunderbar abgestimmte Bühnendeko in allen Brassessoires-Farben zu bekommen.

Danke, das war echt schön!

 

Das Konzert selbst war ein Genuss für uns, weil wir in viele fröhliche Gesichter in der Kreuzkirche Rothenuffeln blicken durften. Das stramm bis auf die letzten Plätze gefüllte Haus hat uns mit einer bezaubernden Akustik und einem talentierten jungen Herrn an der Technik voll begeistert. 

 

Standing Ovation und 3 Zugaben, wir bedanken uns beim tobenden Publikum und hoffen auf ein Wiedersehen in Rothenuffeln. Danke an Ernst Habbe für die Einladung!!! 

 

 

 

 

 

 

04.01.2017 Servus TV zu Gast in Sigharting


  

Dass wir Brassessoires schön langsam Meister im Interview geben werden liegt daran, dass wir in letzter Zeit ziemlich oft zu einem Interview gebeten wurde, was außerordentlich freut!

Und da es bei uns immer wieder Spannendes zu erleben gibt, starteten wir auch das Jahr 2017 gleich mit einem ganz aufregenden Termin! Ein Regie-, Kamera-, Ton- und Moderator-Team von ServusTV steuerte (oder besser gesagt: schlitterte) am 4.1. unserer Probenmetropole Sigharting zu, um dort mit Brassessoires ein Porträt unseres Ensembles für die  Sendung „Hoagascht“ aufzunehmen.

 

Wir starteten unseren Tag in Katharinas Küche, wo gemeinsam gekocht und gespeist wurde. Das ganze Team begleitete uns daraufhin - gestärkt von unseren Wraps - in den Proberaum des Musikvereins Sigharting, wo wir eine kurze Probe – gespickt mit ein paar Interviews - abhielten. Danach wechselten wir noch einmal die Location und machten uns auf den Weg zum Schloss Sigharting. Dort durften wir einige treue Fans im Stüberl des Schlosswirts begrüßen und ihnen musikalische Schmankerl aus unseren Programmen präsentieren.

 

Wir danken allen Beteiligten: den Küchen-für unsere Kochsession - Öffnern, den Musikheim- Leihern, den Babysittern, dem Schlosswirt fürs Räumlichkeiten zur Verfügung stellen, den Fans fürs Anfeuern,… und allen voran dem gesamten Team von ServusTV für eure Ideen, eure Geduld, eure gute Laune und dem Interesse an unserer Musik!

 

Und am Sa, 11.2.2017 um 19.40 Uhr heißt es dann: „Ran an die Geräte!“ und „Hoagascht“ schauen – wir können es kaum erwarten!

 

 

 

 

 

21.-22.10.2016 "Brassessoires in Concert" in Ingolstadt und Bretzingen


  

Endlich!

Brassessoires ist wieder komplett (+1) und bestritt in gewohnter Formation zwei wundervolle Konzerte in Ingolstadt und Hardheim. Unsere Jungmama Hedwig und Sohnemann Samuel haben sich gemeinsam mit der lieben Oma Katharina (vielen lieben Dank für deine Ruhe und Unterstützung beim Babysitten)  ins 1. Tour -Wochenende mit Baby gestürzt.

 

Erste Haltestelle war Ingolstadt bei den Künstlerinnentagen „Der Oktober ist eine Frau“. Dort sind wir seeeehr gerne wieder der Einladung von Gerti Achtner gefolgt.  Im vollbesetzten neuen Saal des Bauerngerätemuseums Hundszell fand die zweite grandiose Vorstellung von „Dunkelblond“ statt. Dass wir an diesem Nachmittag gleich 3 (!) Interviews für TV und Radio geben durften, ist ein neuer, nie dagewesener Rekord.  Wir freuen uns über das Interesse an uns und unserer Musik! Der Abend war rundum toll und DANKE Gerti für die spitzen Organisation und das Umsorgen während unseres Aufenthalts - wir hoffen, dass wir uns wieder mal im Oktober sehen!!

  

Auch Haltestelle Nr. 2 war den Brassessoires schon bekannt. Hardheim. Bretzingen. Frau kennt sich dort schon vom Besuch 2014, damals noch mit „Ladies Night“. Frau kennt auch die Erftahalle und das bezaubernde Publikum. Und wir kennen natürlich unsere treuen Fans. Vielen Dank, dass wir wieder bei euch spielen durften und für die nette Zeit bei euch und DANKE für den exklusiven Shuttledienst vom/zum Bahnhof Würzburg. Danke auch an unsere erste Vorband „KaKaO- Kappler Katastrophen Orchester“. Mädels ihr seid toll, weiter so!

 

PS: Ach ja, Samuel ist ein Engel! Er hat beide Konzerte komplett mit Oma angehört und dabei seelenruhig geschlafen. Eh klar, der kennt das Programm ja schon genauso auswendig wie die Mama!!

 

Video aus Ingolstadt

(Schanzer.TV)

   

Video aus Ingolstadt

(intv.de)

   

Radiobeitrag aus Ingolstadt

(Kulturkanal Ingolstadt)

 

 

 

 

 

15.10.2016 Ö1 Interview in Wien


  

Ö1 gehört gehört!

 

…das wissen die Brassessoires schon lange. Nachdem uns Rudi, der Radiohund von Ö1, im vergangenen Jahr einen Besuch abgestattet hat, haben sich im Oktober die zwei Brassessoiresdamen in Blau und Grün auf dem Weg nach Wien zum Gegenbesuch ins Radiokulturhaus aufgemacht, um dort in den heiligen Hallen des Funkhauses ein „brassessives“ Interview für die Sendereihe „Intrada“ zu geben.

 

Was für eine Ehre! Danke für die Einladung, wir haben uns unbeschreiblich gefreut!

 

Ein gutes Stündchen durften wir mit Eva Teimel im Studio sitzen und über Brassessoires, die Blechbläserszene, die Weiblichkeit am Blech und Vieles mehr plaudern und erzählen  - und herzhaft lachen.

 

Die Sendung wird am 18. November um 10:05 ausgestrahlt also ran an die Radiogeräte und „Hört, Hört"!!!

 

 

 

 

 

09.10.2016 Brass-Kulinarium Schloss Arbing 


  

Wie wir schon vor einiger Zeit feststellen konnten, sind sich diverse Konzertveranstalter einig, dass Brassessoires sehr gut in Schlösser passen. Vielleicht liegt es daran, dass sich Damen - egal wie alt sie sind, ob jung oder jung geblieben - in solch ehrwürdigen Hallen gleich wie Prinzessinnen fühlen. Zugegeben, wir lieben Schlösser / Burgen / herrschaftliche Städte und alles was sonst noch in Mädchenträumen passt!

 

Außerdem kristallisiert sich seit einiger Zeit die Kombination von Brass und diversen Gaumenschmäusen als eine sehr harmonische heraus. Nach der Weinverkostung letzte Woche in Kirchstetten waren wir diese Woche im unteren Mühlviertel zu einem Brass-Kulinarium geladen. Gleich beim Eingang des Schloss Arbing empfing uns der herrliche Duft zweier Spanputen! Jaja, sie haben richtig gelesen: es sah aus wie ein Spanferkel, wurde auch genauso an einem Spieß über dem offenen Feuer gebraten, bloß dass das Ferkel in dem Fall zwei Puten waren.

 

Nach einem Empfang mit Prosecco erwartete die Besucher ein 4-Gänge-Menü. Die Verdauungspausen wurden von Brassessoires mit Leckerbissen aus den beiden Konzertprogrammen garniert. Und da uns die Besucher auch noch etwas übrig ließen, kamen wir hinterher ebenfalls noch in den Genuss dieser Gaumenfreuden!

 

Wir danken dem Veranstalter Walter Fischer, sowie dem gesamten Team des Schlosses Arbing für diesen schmackhaften Sonntag!

Es war ein Schmaus für alle Sinne!

 

 

 

 

 

02.10.2016 Weinwanderung HerbstKlang Weinviertel Schloss Kirchstetten


  

Wie sagte schon Martin Luther: „Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, der bleibt ein Narr sein Leben lang!“

 

Dass die Kombination von Wein, Frauen und Musik eine sehr gute ist, wissen auch die Veranstalter des Schlossfestivals Kirchstetten. Auf deren Einladung hin steuerten 4 Brassessoires – diesmal mit männlicher Verstärkung in Form von Georg Birner als Vertretung für unsere Jungmama Hedi – am Sonntag zielstrebig der tschechischen Grenze zu, um dort eine Weinwanderung zu umrahmen. Aufgrund des unbeständigen Wetters wurde die Wanderung leider in den Schlosssaal verlegt, was jedoch der Stimmung keinen Abbruch tat. Aber die Sicherheit geht vor und man musste ja schließlich aufpassen, dass der Wein nicht nass wird...

 

Die Weinproben wurden von der Winzerin Irmi Stich persönlich erklärt und das Publikum in die Kunst des Weinverkostens eingeführt. Während die edlen Tropfen die Gaumen passierten, sorgte Brassessoires mit einer geschmackvollen Auslese aus den beiden Konzertprogrammen für Unterhaltung.

 

Vielen Dank an die Veranstalter des „herbstKLANG weinviertel“ für einen blumigen, geschmackvollen Nachmittag voll sauberer und ausgewogener Harmonie, mit würzigem und feurigem Alkoholgehalt, weichen und auch kraftvollen Blechklängen und nicht enden wollendem Abgang!

 

„… und nach dem nächsten Stück gibt’s mal wieder eine Weinprobe!“

 

 

 

 

 

20.07.2016 Premiere "Dunkelblond" in Coburg 


  

Danach ging es wieder fleißig ans Proben und Üben - gemeinsam mit unserer Regisseurin Christina Hodanek. Unsere Premiere „Dunkelblond“ - das brandneue Abendprogramm zwischen Konzert und Musikkabarett - feierte Ende Juli Premiere. Wir verraten nur so viel:  Brassessoires beweist, was „Musikalisches Multitasking“ bedeutet.

 

Schlösser, Burgen, Herrenhäuser? Für die Premiere war uns das Beste gerade gut genug. Diesmal sollte es gleich eine komplett herrschaftliche Stadt sein. In der schnuckeligen Stadt Coburg, der Residenzstadt der Herzöge von Sachsen-Coburg durften wir beim Festival Klanggrenzen „premieren“ und danach die angeblich legendäre Pizza Conchita verkosten. Der Abend war aufregend, attraktiv und abwechslungsreich.

 

Ach jaa, da war ja nicht nur der Abend, … Wir machen keinen halben Sachen, wenn wir schon mal im schönen Coburg sein dürfen, dann sind natürlich auch die Brassessinis dabei. Die waren hochmotiviert und gaben gleich drei (!) Kinderkonzerte an einem Tag.  Das Aramis-Trio rund um Martin Emmerich beweist Geschmack bei der Programmauswahl. Danke an euch drei!

 

Im neuen Programm steckt so viel Arbeit und Liebe - wir freuen uns auf die nächsten Abende in „Dunkelblond“. 

 

 

 

 

 

01.07.2016 Woodstock der Blasmusik 


  

Die Sommerpause ist vorbei, die Lehrerinnen unter uns haben die ersten stressigen Schulwochen mit Stundenplan-Jonglieren  brav erledigt, die „Werdende- Mami“ ist eine strahlend Mama geworden...

Es ist höchste Zeit für ein ausführliches Nähkästchen. Wir haben ja ganz schön viel erlebt in der „Sommerpause“:

 

Doch fangen wir von Anfang an, VOR der Sommerpause haben wir noch am bekanntesten Blasmusikfestival weit und breit einen atemberaubenden, schweißtreibenden Auftritt im lautesten, heißesten und besten Partyzelt EVER gefeiert.

Genau, wir haben gefeiert, nicht nur gespielt. Am WOODSTOCK der Blasmusik durften wir wieder 1 Stunde lang Musik machen. Und es war der absolute Hammer. Trotz subtropischer Temperaturen im Zelt haben wir dem Publikum eingeheizt und unsere Fans uns ebenso. Es macht so Spaß, auf der Bühne zu stehen und im „Love, Peace, Blasmusik“-Flow durch den Aufritt getragen zu werden. Wir lieben es, wie ihr am WOODSTOOK abgegangen seid mit uns. DANKE. Fürs Dabeisein ++++ DANKE fürs Dabeisein-dürfen!

 

PS: Danke auch an das sympathische Team von SERVUS TV, die Sendung „Hoagascht“ hat uns große Freude bereitet.

 

 

 

 

 

23.06.2016 Schloss Pernegg 


  

Die Prinzessinnen von Brassessoires erkunden derzeit die Akkustik diverser Schlösser und Schlosshöfe Österreichs. Nach einem Konzert im Schloss Fischlham begaben wir uns wieder einmal auf uns nicht mehr ganz unbekanntes Territorium: die Steiermark.

Der Musikverein Pernegg veranstaltete im örtlichen Schloss ein Open- Air Konzert.

 

Auf gekonnt bekannter Weise führte Franz Posch, so wie wir ihn alle aus „Meine liebste Weis“ kennen, durchs Programm. Sein Wunschtraum, der Hahn im Korb bei den 5 Brassessoiresdamen zu sein, scheiterte jedoch. Aufgrund eines kurzfristigen gesundheitlichen Ausfalls unserer Obfrau holten wir uns kurzerhand steirische Urkraft auf  den Schlossberg.

 

Vielen Dank an den rettenden Prinzen auf dem weißen Pferd … ähm. .. im weißen Hemd – Georg Leu an der Posaune – für seinen edlen ritterlichen Rettungseinsatz.

 

Vielen brassiösen Dank an den Musikverein Pernegg für die herzliche Aufnahme und die liebevolle Umsorgung. 

 

 
 

 

 

 

 

12.06.2016 Vatertagsmatinée Schloss Bernau 


  

Können Sie sich noch an unser erstes Konzert erinnern? –

Ja genau - Muttertag in Alberndorf.

 

Ein paar Jährchen später wurden nun zum Ausgleich die Väter und alle väterlichen Personen – samt Anhang und Begleitung – an ihrem Ehrentag mit einem Ständchen verwöhnt.

 

Aber nicht nur ein Ständchen! NEIN! Wir folgten der Einladung des Lions Club Wels Pollheim nach Fischlham. Dort erwartete uns zu unserem großen Erstaunen ein echtes, uns bisher unbekanntes Schloss: das Wasserschloss Bernau . In diesen edlen Hallen, in welchen wir uns gleich wie richtige „Prinzessinnen“ fühlten, durften wir unserem Publikum einen kurzweiligen Vormittag bereiten.

 

Wir danken dem Lions Club Wels und dem Kulturkreis Schloss Bernau für die nette Einladung und würden uns freuen, bald wieder allen Vätern (und Müttern) ein paar nette Stunden mit unserer Musik bereiten zu dürfen: und sie müssen dazu nicht ein Jahr warten. Wir spielen auch an anderen Tagen!

 

 

 

 

 

28.05.2016 Theater am Spittelberg 


  

Wenn schon, denn schon!

 

Dieses Motto  trifft bei Brassessoires immer wieder zu. Aufgrund unserer Wohnortsdistanz sehen wir uns ja nicht sehr regelmäßig. Aber wenn dann mal alle Brassessoires versammelt sind, geht’s meist richtig zur Sache. So auch bei unserem letzten Treffen:

 

Nach zwei intensiven Probentagen für unsere neues Programm – Jaja,  man(n und Frau) darf auf jeden Fall gespannt sein- machten wir uns am Samstag auf den Weg, um wieder einmal ein uns bisher unbekanntes Terrain musikalisch zu erkunden. Nach mehrmaligem Umschichtung unserer vielen Taschen und Instrumentenkoffer , während derer jede behauptete, sie habe „eh nur das Allernötigste“ dabei, schafften wir es tatsächlich, dass 5 Frauen in nur einem Auto Platz fanden und so steuerten wir damit der Hauptstadt entgegen. Unser Weg führte uns nicht irgendwohin nach Wien, sondern ins bekannte Theater am Spittelberg, wo wir nach einem Auftritt der „Duetten“ den zweiten Teil des Konzerts gestalten durften. Da wir aus lauter Vorfreude auf das neue Programm die Premiere kaum noch erwarten können, präsentierten wir dem Wiener Publikum ein „Best of“ unseres aktuellen Programms „Ladies Night“ gespickt mit etwas „Dunkelblond“!

 

Im Nachhinein lässt sich sagen: einen herzlichen Dank an Frau Vossoughi und ihr Team für die Betreuung an diesem wunderschönen Abend und die Möglichkeit, in Wien aufzutreten.

 

Es war sehr schön, es hat uns sehr gefreut, wir kommen gerne wieder!

 

 

 

 

 

04. & 11.03.2016 Brassessinis unterwegs


 

Schuwududapp schuwidudipp…. 

 

Die Brassessini waren wieder unterwegs und haben fleißig Klangfarben gezaubert – und zwar in der Volksschule Brunnenthal bei Schärding und bei den Volksschulkindern aus Schenkenfelden und Reichenthal  im Mühlviertel.  Danke für die Einladung und für das tolle Mitmachen beim Zaubern!

 

Das war wieder ein Spaß, wir zaubern wirklich gern mit unseren bunten Zauberinstrumenten. Es ist immer wieder schön die vielen Kids mit unserer Geschichte zu faszinieren.  Und glaubt es uns, die „Aktion“ die wir da jedes Mal erleben sind grandios.

 

Wellen  bewegen und Luftpumpen pusten – das ist ein Hit- genauso wie unsere Farben.

Dass nicht mal ein fieses Farbenfieber unsere Brassessinis von den Kindern fernhalten kann, haben wir auch bewiesen. Das rosa Brassessini musste leider einmal das pinke Bett hüten, hat uns aber rechtzeitig ihr Zauberinstrument mit der Post geschickt und so konnten wir auch ein bisschen rosa Musik machen.

 

Wir sind froh, dass wieder alle gesund sind, weil wir 5 doch alle am Liebsten zusammen musizieren. 

 

…weil bunt ja bunt das ist ein Hit. 

 

 

 


02.01.2016 Katharina's Hochzeit und Geburtstag

 

Wie hieß es schon einmal in einem Nähkästchenbericht:

„Man muss die Feste feiern, wie sie fallen!“

Naja, manche Feste lassen sich schon planen und man hofft meist auf schönes Wetter, warme Temperaturen, und und und...

Aber bei Geburtstagen kann man da gar nichts machen. Wenn der Tag gekommen ist, dann muss gefeiert werden. Und wenn alle Gäste in Feierlaune sind und das Geburtstagskind sowieso ein Sonnenschein ist, dann tut auch das Wetter nichts zur Sache. Und so schlitterte am Samstag, 2. Jänner 2016 ein Haufen feierlustiger Menschen bei Glatteis und Nebel zum Schloss Sigharting. Ja genau, das allseits bekannte Schloss - fand doch dort bereits ein Fotoshooting von Brassessoires, sowie deren CD-Präsentation statt.
Unser blaues Brassessini Katharina Schnetzinger hatte nämlich eingeladen, mit ihr in ihren 30. Geburtstag hineinzufeiern. Und wenn schon mal alle angeschlittert sind, dann kann man das doch gleich mehrfach nützen. So dachten sich Katharina und Thomas…

… und es wurde auch gleich noch geheiratet.

Auch zwei Brassessoires (grün und gelb) hatten vernommen, dass es da etwas zu feiern gibt. So machten sie sich gegen Abend auf den Weg nach Sigharting, um den beiden verhinderten Brassessoires danach ausführlichst Bericht erstatten zu können. Nachdem man dort bereits im engen Familienkreis die Hochzeit des Ehepaars Obereder gefeiert hatte (aus ist’s mit Schnetzinger ;-)), kamen am Abend noch einige Freunde dazu und es wurde kräftig gefeiert, getanzt, gesungen, geshaked, getrunken, gegessen, auf den neuen Lebensabschnitt des Brautpaares angestoßen und um Mitternacht natürlich der 30. Geburtstag der frisch vermählten Frau Obereder gefeiert - unter anderem mit durchaus bekannten Gesichtern! :) 
Das war ein Fest!

Oder besser gesagt ein 2-in-1-Fest!
Frau bedankt sich für die Einladung wünscht dem blauen Brassessini alles Gute im neuen Jahrzehnt und dem Brautpaar das Beste für die gemeinsame Zukunft!

 

 

  

 

 


07.11.2015 Ladies' night in Seewalchen und RUDI, der Radiohund

 

„Im Salzkammergut, da kann ma gut lustig sein… weeeeeenn die Musi spielt“

 

Wir haben uns wieder aus allen Himmelsrichtungen aufgemacht - diesmal in den Süden von Oberösterreich - um ein tolles Konzert in Gesellschaft eines fabelhaften Publikums zu genießen. Genuss, ja so kann man das wirklich nennen.

Apropos Genuss…

Zwei Teile von Brassessoires verbringen ja so gerne Zeit in diesem schönen Landesteil, dass sie - die letzten 6 Jahre zusammengezählt - insgesamt schon ein Jahr musizierend eben dort verbracht haben. Noch einmal 40 Kilometer südlicher und einmal durch´s Weißenbachtal, da sommerfrischen die zwei Damen immer im dortigen Orchester...
Dass es in Seewalchen am Attersee schön ist, wissen die Badenixen unter uns natürlich. Dass man dort aber eine tollen Konzertsaal für die Ladies' night vorfinden kann, haben wir bei unserem letzten Konzertabend im Jahr 2015 entdeckt. Da kamen wir schier nicht aus dem Schwärmen über die angenehme Akustik und die heimelige Atmosphäre.

 

Außerdem hatten wir ganz außergewöhnlichen Besuch!

RUDI, der Radiohund von Ö1, hat unsere Brassessinis zur Fragerunde gebeten. Die Sendungen für Kids gibt’s am 2.12.2015 um 14:55 und dann eine Woche lang zum Nachhören auf Ö1!

 

Wir sagen Danke für den Besuch und freuen uns „wie die jungen Hunde“ auf´s Radiohören mit RUDI und den BRASSESSINIS. Danke auch dem Kulturverein „kult.is“ für die Einladung nach Seewalchen. 

 

 

 

 

 

 


28.10.2015 Wirtshausmusikanten

 

Was treibt 4 in Österreich arbeitende Musik(-schul)lehrerinnen an einem für Österreich schulfreien Tag nach Deutschland in ein nicht gerade als Metropole erwähnenswertes Dörfchen mit dem vielversprechenden Namen SÖLLHUBEN?

 

Es muss schon etwas Besonderes sein, wenn wir uns sogar schon am Vortag im Nachbarort, der Heimatgemeinde unserer 5. Kollegin, einfinden, um gemeinsam zu Proben. Hier sei gleich einmal ein großer Dank an unsere Gastgeber ausgesprochen, welche uns umsorgten und verwöhnten, sodass wir uns ganz unserer Musik widmen und gestärkt in den nächsten Tag starten konnten.

 

Gestärkt wofür?

 

… für unseren ersten großen Fernsehauftritt.

 

Es fand nämlich an diesem 26.10.2015 unsere Probe für die Aufzeichnung der „Wirtshausmusikanten beim Hirzinger“ statt, welche wir unter Anleitung vieler netter BR-Mitarbeiter und allen voran den Moderatoren Traudi Siferlinger und Wolfgang Binder ganz gut über die Bühne bzw. in die Wirtshausstube brachten.

 

Nach einem Tag Orchesterdienst und Musikunterricht fanden sich alle Brassessoires am Mi, 28.10.2015 wieder dort ein, wo nach einigen Mikrofonverkabelungen und gemeinsamen Proben alle hübsch geschminkt und frisiert wurden, um zusammen mit 4 anderen Musikgruppen und viel klatschfreudigem Publikum die Sendung aufzunehmen. Eine für uns ganz neue, aber sehr lustige und zugleich spannende Erfahrung.

 

Man darf auf das Ergebnis gespannt sein und auch wir sind es, da leider momentan noch nicht bekannt ist, wann wir im Fernsehen zu bewundern sein werden. Sobald der Sendetermin feststeht, wird dieser auf jeden Fall ehestmöglich bekannt gegeben!

 

 

 

 

 


26.09.2015 & 17.10.2015 CD-Präsentationen "Brassessoires á la carte"

 

Manchmal muss man die Feste feiern wie sie fallen.

Manchmal muss man die Feste planen, damit sie fallen (können).

Manchmal soll jemand Feste planen, damit man einen Titel tragen darf.

Manchmal muss man Feste zu einem schönen Anlass einfach CeDelebrieren,… ähm zelebrieren.

 

Wie haben zelebriert, verzückt gespeist und musikalisch verzaubert.

 

2 mal.

 

Im romantischen Schloss Sigharting haben Brassessoires und ihre Eventmanagerin Verena die erste CD-Präsentation gemeinsam vollzogen. Mit dabei knapp 100 schmausende Gäste, die sich neben den musikalischen Leckerbissen von „Zauber holder WeiBlechkeit“ auch kulinarisch vom Schlosswirt verzaubern ließen.

 

Damit aber nicht nur unsere „Musik-Schmauser“ aus dem Innviertel und dem nahen Bayern in den Vollgenuss von „Brassessoires á la Carte“  kommen haben wir im Wifi Linz mit noch mehr Gästen und einem stylischen, hochmodernen Saal ein zweites Mal geschlemmt und musiziert. Wieder ein atemberaubender Abend.  Diesmal auch mit unserem Kinder-Hörspiel und Bilderbuch.

 

 

Kinder, war das schön.

 

Wir haben einfach die besten Gäste --das tollste Publikum -- die liebenswürdigsten Besucher.

Wir sagen DANKE.

Danke Verena für die Organisation, Danke Hauser-Mami fürs Dekorieren und Brezen basteln, Danke unseren Wirten.

 

Und jetzt….. wer hat noch keine WeiBlechkeit?

  

 

 

 

 


12.07.2015 Hochzeit Hedwig-Martha & Martin

 

 

Wenn Engel reisen, dann gibt es schönes Wetter.

Aber wenn eine Brassessoires-Dame ihre große Liebe ehelicht, dann gibt es atemberaubend schönes, heißes, tolles, hochsommerliches Hochzeitswetter. So wie am 12. Juli 2015.

 

Unser oranger Sonnenschein hat da wohl ihre farblichen Connections spielen lassen und sich ein unvergesslichen Tag herbei geholt.

Aber nicht nur das Wetter war herrlich.

 

Wir restlichen Brassessoires durften voller Freude und Stolz (war die auserwählte Hochzeitsgesellschaft doch handverlesen) beim Tag von Hedwig-Martha und Martin Emmerich (nix da mehr mit Fuchs) dabei sein und die rührende Feier in der Kirche und die Party danach immer wieder musikalisch begleiten. Bei manchen Chorälen werden manche von uns immer wieder an diesen Tag denken.

 

Doch wer glaubt, wir haben im Quartett musiziert, der irrt. Wir haben exklusiv und unter ganz speziellen Konditionen einen (fast) adäquaten Ersatz für unsere Hedi gehabt. Einzig die Haarfarbe und farbliche Feinabstimmung beim Outfit konnten wir nicht ganz nachempfinden. Georg zieht nicht so gerne Kleider an und ist leider nicht ganz so blond wie der Rest von uns.

 

Hedi & Martin wir wünschen euch das allerbeste für eure Zukunft.

Wir freuen uns so für euch und sind gerne bei eurem großen Tag dabei gewesen.

 

Alles Liebe!

Grün - Gelb - Blau - Rot - Georg ;-)

 

 

 

 

 

 


16.02.2015 - 19.02.2015 CD-Aufnahme

 

5 Frauen, 4 Männer, 3 Nächte,… 1 Plan

 

Aber nicht doch... Was ihr bloß wieder denkt…

 

Am besten wir lösen das Rätsel auf!

 

Aufgrund oftmaliger Nachfrage bei diversen Auftritten, ob es uns denn auch zum Mit-nachhause-nehmen gäbe, beschlossen wir – um in Zukunft mit „JA“ antworten zu können – etwas zu unternehmen. Nach einigen Proben, Stückwahlverhandlungen, Zimmerbuchungschallenges und vielem mehr machten sich 5 Damen und 2 Herren incl. tierisch guter Unterstützung auf den Weg ins Mühlviertel. Genauer gesagt führte uns das Navigationsgerät zur Adresse: Weinberg 1.

Dort wartete bereits ein uns bekannter Herr in einem schalldichten Raum mit jeder Menge technischen Geräten auf uns. Es handelte sich dabei um Erich Pintar, welcher uns in seinem Tonstudio im schönen Schloss Weinberg in Empfang nahm. Nach kurzem Zimmerbezug wurden wir auf unsere Plätze verwiesen, in akustikfördernde Häuschen verbannt, mit diversen Kabeln umlegt und angeklipst und los ging das Abenteuer.

 

Die 3 Herren zogen sich in ein Nebenzimmer zurück, um uns 5 Damen 3 Nächte bzw. 4 Tage lang zuzuhören. Allein dafür sollte den Herren schleunigst ein Orden verliehen werden. Bis in die späten Abendstunden hinein, wurde nun auf den Instrumenten gespielt, aufgenommen, gelöscht, zusammengeschnitten, über Interprätationen diskutiert, ausgebessert, gelobt, gemeckert, Artikulationen angeglichen, … und das alles in sämtliche bei 5 Frauen vorstellbaren Emotionslagen, wobei meist der Spaß die Oberhand hatte.

 

Doch am 3. Tag war es Zeit für etwas Abwechslung. Also luden wir uns kurzerhand einen vierten Herrn ein, der aus einer süd-östlichen Gegend, welche gerade noch zu Österreich gehört, anreiste. Da sich dieser jedoch als (mit 2 Stöckchen) bewaffnet herausstellte, wurde er kurzerhand in ein Nebenzimmer verbannt, von wo aus er über einen Monitor, bzw. Pantomime durch eine Glasscheibe mit uns kommunizieren konnte. Er schaffte es von dort aus mit Hilfe von ein paar Trommeln tatsächlich, dass 5 Frauen „nach seiner Pfeife tanzten“ oder besser gesagt „nach seinem Getrommel pfeiften“.

 

Am 4. Tag wurden noch die letzten Stücke aufgenommen, bis wir schlussendlich gegen Abend mit den Worten „Es ist vollbracht!“ die heiligen Hallen des Erich Pintar wieder verließen.

 

Und sollte uns nun jemand fragen „Kann man euch mit nach Hause nehmen?“

So werden wir antworten: "(eingepackt und konserviert bei einer Größe von 17x17cm, einem Gewicht von 81,08 Gramm und einem Preis von 17€) Ja, man kann!“

 

 

 

 


15.11.2014 Hardheim

 

Auch Fan-Sein will gekonnt sein. Man kann es zwar nicht studieren, aber es zur Meisterschaft bringen allemal. Sicher auf einem guten Weg dahin sind die Mitglieder des Musikvereins Bretzingen. Kennengelernt haben wir uns bei einem Konzert in Offenberg, zu dem sie Sage und Schreibe 300 km weit angereist sind, weil wir partout nicht in ihrer Gegend anzutreffen waren... zumindest nicht in näherer Zukunft. Wie staunten da der Veranstalter und wir!

 

Aber es kommt noch besser:

 

Sie ließen sich nicht davon abbringen und wollten uns beweisen, dass sie uns einladen, verwöhnen, hofieren und chauffieren und uns eine ausverkaufte 300-Personen- Halle präsentieren können.

 

Das war eine Überraschung: Brezen in Notenschlüsselform, Sekt in unseren bunten Farben von rot bis grün, BLECHKuchen und weitere liebevolle Details ließen hier die Brassessoires- Herzen höher schlagen. Wir waren überwältigt und verblüfft.

Niemand kennt unsere Videos, Tourpläne, Essgewohnheiten, Vorlieben und Nähkästcheneinträge besser als diese Truppe. Erstaunlich, aber wahr! Das soll hier mal in aller Deutlichkeit gesagt sein und wir sind uns sicher -  Wenn dies hier jemand liest, dann der Fanclub des Musikvereins Bretzingen.

 

Wir danken aufs Herzlichste Gerald Farrenkopf und seinen Kollegen für den unermüdlichen Einsatz für unser Wohl und wollen es in die Welt hinausrufen:

Alles ist möglich, wenn man will!

Also komme was wolle und wolle was komme... 

 

 

 

 

 


24.-26.10.2014 Sauerlandherbst

 

 

Noch nicht ganz Weihnachten, aber schon fast alle Jahre wieder finden wir uns zur Herbstzeit im schönen Sauerland ein. Neben zwei „early bird“- Konzerten (jaja genau, der frühe Vogel kann mich mal … aber wir sind schneller!) fühlen wir uns auch sonst ausgesprochen wohl hier! Die Betreuung und Rundumversorgung ist fabelhaft – es wird uns wirklich jeder Wunsch von den Augen abgelesen.

Wir freuen uns auch darüber, so weit weg von der Heimat ein paar bereits bekannte Gesichter zu sehen, die uns tatsächlich auch wiedererkennen. Das sollte uns zu denken geben.

Was sagt es über ein Ensemble aus, wenn sich der Inhaber eines Lokals ein Jahr später noch sehr genau an gewisse Gästinnen erinnert?

 

Frau weiß es nicht. Mann auch nicht.

 

Der Genießer schweigt und genießt.

 

 

Und weiter geht es brassiös und brassourös: Eine wunderbare Fügung des Schicksals (oder doch geplante Absicht?) lässt uns an diesem Wochenende auf ein wohlbekanntes blechlastiges Ensemble treffen. Ein kleines meet and greet and wheat (… also, genau, Weizenbier...) oder doch lieber Wein (?) und trallalla darf da wohl nicht fehlen. Das Sympathische: die Kollegen trinken auch Wein und nicht Hopfendoldensud, wie man es sonst  von Blechbläser gewohnt ist.

 

Der Genießer schweigt und genießt.

 

Wir fühlen uns schon sehr heimisch und wohl hier, freuen uns über die schönen Tage in netter Gesellschaft.

Wie schön zu hören: „Robert grüßt Brassessoires!“ Brassessoires grüßt und allen voran Leonhard und seinen mnozillischen Kollegen!

 

Die Genießerin schweigt und genießt.

 

 

 

 

 


25.-26.09.2014 Loipersdorf

 

 

Langsam wiederholen sich unsere Auftrittsorte und das freut uns ungemein! Eines unserer ersten Konzerte nahe der ungarischen Grenze ist uns immer noch in sehr guter Erinnerung und selbstverständlich folgen wir einer erneuten Einladung, auch wenn die Fahrzeit einiger Ensemblemitglieder auf den ersten Blick abschreckend wirkt. Keine Sorge: Die gute Stimmung, nette Menschen und leckere Getränke locken uns immer wieder hierher. Dafür nehmen wir einige Herausforderungen in Kauf.

 

Und tatsächlich – wir werden belohnt. Wie lecker schmeckt der Uhudler-Prosecco noch immer! Wir hatten es beinahe schon vergessen und nur noch eine wage Spur zog sich durch unsere Erinnerungen. Doch zum Glück haben wir diesen Schatz wiederentdeckt: Welch blumiges Vergnügen - umweht von einem  Bouquet aus Walderdbeeren und Zitrone - welch sprudeliges Prickeln und süße Gaumenfreuden! Herrlich – oder besser dämlich?!

 

Das schöne Wort „dämlich“ würde sich doch so gut in Verbindung mit dem Wort Prosecco machen: Ist doch Prosecco ein wahrliches Damengetränk. Manchmal würde frau es so gerne verwenden... doch leider macht sich das Wort nicht mehr so gut im deutschen Sprachgebrauch. Wir würden ja für eine Reanimation plädieren, bedeutet doch das niederdeutsche Verb damelen „nicht ganz bei Sinnen sein“ oder eine Herleitung aus dem Lateinischen temelentus „betrunken“.

 

Nichts würde besser passen zu unserem absoluten Lieblingsgetränk:

 

Uhudler-Prosecco – eine wahrlich dämliches Vergnügen!

  

Nicht zu ausführlich dürfen wir doch unseren Vorlieben frönen, will doch am nächsten Morgen wieder schön musiziert werden. Diesmal dürfen wir hier neben dem „Erwachsenenkonzert“ auch die Jugend mit einem Konzert beglücken – mal sehen, wie sich das auf den Jungmusikernachwuchs auswirkt! Eines ist uns auf jeden Fall schon mal klar geworden: Wer hier unterrichten will, muss wissen, dass ein „cup-Dämpfer“ = „ a Stejkn mit am Kouchdoupf oum“ ist. Alles klar?

 

Bunt, bunt, bunt sind alle meine Kleider,

bunt, bunt, bunt ist alles, was ich hab.

 

 

 

  

  


20.09.2014 Kirchroth

 

 

Kirchroth bei Straubing – Die Kirch ist zwar nicht rot und der Gemeindesaal nicht bei der Kirch, wir finden uns aber trotz dieser Widrigkeiten fast auf Anhieb zurecht und gelangen zum Glück (dank Navi und Telefonseelsorge) an die richtige Adresse.

 

Schön ist es hier und schön ist der Gemeindesaal, der genau unseren Dimensionen zu entsprechen scheint.

Wie wird es aber plötzlich eng und voll hier! Die Menschenmassen strömen, die Temperaturen steigen, die Veranstalter schwitzen und suchen nach weiteren vorhandenen Sitzgelegenheiten  - und entwenden uns dabei sogar die Stühle aus der Garderobe... Bis auf den letzten Zentimeter wird der Raum vollgemacht – alle dürfen kommen, wenn Brassessoires zum Konzert blasen! Es scheint so, als ob sich die ganze Umgebung auf den Weg gemacht hätte, um uns zu besuchen. Oder kriegen wir all die Gäste ab, die zu fußfaul sind, um auf dem parallel laufenden Tanzabend das Bein zu schwingen?

 

Oder ist der Tanz zu gut besucht, um alle Tanzwütigen tanzen zu lassen?

 

Oder fällt der Tanz aus?

 

Gleichwie – bei uns gibt es irgendwann nicht einmal mehr eine Aussicht auf eine Möglichkeit, das Tanzen überhaupt wagen zu wollen. Voll ist voll. Da kann man nichts machen. Selbst wir nicht.

 

Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Veranstaltern des bluval – es war uns eine Ehre, in solch prominenter Gesellschaft gespielt haben zu dürfen! Schön, dass es doch in letzter Sekunde noch geklappt hat!

 

Bluval 2014– das Bläserische Musik Festival wir waren dabei!

 

 

 

 


26.-29.07.2014 Wörlitz / Andorf / Sigharting

 

 

Brassessoires lieben Herausforderungen... ja wir lieben challenges, müsst ihr wissen!

 

Und so gab es an ein paar Tagen gleich einige wunderbare Gelegenheiten dazu: z.B. hot weather- challenge, Stechmücken- challenge, eartraining – challenge, earlybird- challenge, Schlaf- challenge, language- challenge hoch 2, Logistik- challenge, Essens- challenge und natürlich nicht zu vergessen die cold water- challenge. 

Wir haben sie natürlich alle bravourös gemeistert ;)

 

Aber der Reihe nach.

 

Los ging es am 26.7. near Bavaria (in Austria) mit der early bird-challenge. Drei Brassessoires machten sich ziemlich früh auf in Richtung Deutschland. Nein nicht nach Bayern, sondern knapp danach. Die Logistik- challenge wurde Dank unseres wunderbaren Chauffeurs inklusive luxuriösem fahrbarem Untersatz auf unnachahmliche Weise gemeistert und so war zumindest die Schlaf- challenge einigermaßen bequem zu bewältigen – zumindest für uns Brassessoires.

 

Im unglaublich tollen Ambiente des Wörlitzer Parks angekommen, mussten wir erst die Essens- challenge bewältigen: Zum „Goldenen Hasen“ oder doch zum „Hauenden Schwein“... keine leichte Aufgabe. Nach einigen language- challenges wartete die schwerste Aufgabe auf uns: Stechmücken- challenge in Verbindung mit hot weater-challenge!

Es war trotz Juckreiz ein unvergesslicher Abend für uns!

 

Vielen Dank für die Einladung des MDR zu dieser außerordentlich tollen Veranstaltung und ein herzliches Dankeschön an Oliver Jueterbock und Hanna Schubert für die ausgezeichnete Betreuung!

 

 © Eileen Stillger, Thomas Obereder 

 

 

Weiter ging es am nächsten Tag mit der early bird- challenge Teil II. Schlafen wird ja überbewertet... Und dann zurück nach good old Austria.

  

Am Tag darauf: Klar - early bird- challenge, was sonst! Und danach: eartraining- challange mit language- challenge hoch 2! 

Dazu ein bisschen cold water- challenge, damit es  ja nicht fad wird. Das Ergebnis I seht ihr hier:

  

  

Das Ergebnis II hört ihr in Bälde.

 

Wir bedanken uns sehr sehr herzlich bei Familie Mayer aus  Andorf für die gastfreundliche Aufnahme im hofeigenen Tonstudio – bei Peter Mayer für Equipment und überhaupt, bei Philipp Mayer für Stimme und Tiefgang und bei Ringo für die professionelle und kreative Aufnahmeleitung!

 

Was entsteht, wenn sich 5 Brassessoires ins Studio begeben, um in „schönem Deutsch“ und blechernem (Wohl-) Klang eine Kinder- Hörspiel-CD aufzunehmen?

 

 

Blechblas-challenge für Groß und Klein!

 

 

 

 


14.06.2014 Meggenhofen

 

 

Es ehrt uns, dass wir manchmal in einem Atemzug mit bekannten Blechbläserensembles erwähnt werden. Dass wir mit diesen verglichen und auf Augenhöhe genannt werden, ist erfreulich. Dass wir gegenüber einem Ensemble Vorzüge zu haben scheinen, ist bemerkenswert. Welcher Art diese Vorzüge sind, ist  durchaus erzählenswert.

 

Laut Ankündigung zeichnen uns vor allem zwei bedeutende Vorteile aus: Wir seien hübscher als manch anderes Ensemble und noch dazu finanziell leistbar.

 

Das sollte einem zu denken geben.

 

Wir hoffen natürlich, nicht nur die optischen, sondern auch die akustischen Erwartungen erfüllt zu haben. Und zur finanziellen Lage meint der Volksmund: Was zu billig ist, ist nichts wert. Wie lautet dazu der Spruch eines Bekannten: "Wer sich als Pfannkuchen verkauft, darf sich nicht wundern, wenn er als Pfannkuchen aufgefressen wird." Was zu kostspielig ist, kann oder will man sich  allerdings manchmal nicht leisten. Was tun?...

Wir werden es herausfinden. Es wird aber wie immer  wohl der goldene Mittelweg ans Ziel führen.

 

Für Meggenhofen haben wir uns an die Vorhersagen gehalten – haben uns aufgebrezelt, unser Bestes gegeben und das noch dazu leistbar.

Das freut uns!

Und auch das Publikum, dem es ermöglicht wurde, uns zu hören!

 

Vielen herzlichen Dank an das Theater Meggenhofen, dass wir bei euch spielen durften. Es ist nicht selbstverständlich, als noch relativ unbekanntes Ensemble in eine Konzertreihe dieses Formats aufgenommen zu werden.  Ein Herzliches Vergelt's Gott auch für die herz- und gaumenerfreuende Versorgung. Es war traumhaft in diesem Ambiente bei der tollen Witterung mit einem so herzlichen Empfang und für ein so engagiertes Publikum konzertieren zu dürfen.

 

Mögen sich auch noch viele andere Veranstalter trauen, uns zu engagieren!

 

Wir trauen uns und vertrauen euch!

© Erwin Meindlhumer 

 

 

 

 


01.06.2014 Salzburg / Lamprechtshausen

 

 

Die Mädels von Brassessoires lieben es von Natur aus bunt, international, interaktiv und kommunikativ.

Was wir an diesem Tag innerhalb von 12 Stunden erlebt haben, übertrifft aber alles bisher Dagewesene. Brassessoires – aus allen Himmelsrichtungen nach Salzburg angereist – sind gerüstet für alle Lebenslagen und bespielen die Salzburger Festspiele

 

... der Blasmusik!

 

Die ausgelassene Stimmung auf dem Kapitelplatz lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen und gemeinsam mit dem Publikum meistern wir gekonnt alle Wetterkapriolen. Wir gehen zusammen durch dick und dünn, Regen, Gewitter und Sonnenschein. Mit so vielen verschiedenen Stimmungen komprimiert in ein paar Minuten fühlen wir uns nun gerüstet für den Teil II des Tages.

 

Beim abendlichen Konzert im Rahmen von SalzArt in Lamprechtshausen treffen wir auf bereits bekannte Gesichter, mit denen wir uns schon bei den Festspielen in Salzburg die Bühne teilen durften. Tänzerinnen, Musiker, Obertonsänger und Pferdekopfgeiger des Ensembles Wulanmuqi aus der Mongolei meet Brassessoires! Fremde östliche Klänge und eindrucksvolle pantomimische Tänze mischen sich wunderbar mit unserer Volks- und Blechmusik. Die familiäre Atmosphäre zwischen allen Anwesenden – Publikum wie Akteuren – hinterlässt Lächeln in allen Gesichtern, strahlende Augen und wippende Beine.

 

Hier wird allen wieder einmal bewusst: Musik ist die gemeinsame Sprache der Menschheit. Sie verbindet, reißt Mauern nieder und stellt Kontakt her. Für die organisatorische Verbindung der Kulturen sei sehr herzliche Reinhold Wieser und seinem Wirkungskreis gedankt.

Und auch die mongolischen Frauen lieben Accessoires! Beinahe mehr noch als wir... Zusammen ergeben wir ein wunderbar buntes Bild.

 

Erstaunlich ist, wie sehr Ferne und Nähe oft beieinander liegen. Kurz vor dem Auseinandergehen geben sich tatsächlich zufällig zwei Hauzenbergerinnen im "Ausland" in Lamprechtshausen zu erkennen und es bestätigt sich wieder einmal:

Die Welt ist ein Dorf!

 

 

 

 

 © www.christianweingartner.com


  © www.christianweingartner.com

 

 

 

 


23.05.2014 Brassfestival Linz

 

 

Alljährlich treffen sich an einem Wochenende im Frühling in Linz Blechbläser und -Innen aus Nah und Fern, um alle Plätze der Stadt mit Blechmusik zu verschönern.

 

Welche Freude, dass dieses Mal auch wir dabei sein durften. Wie schön auch, bekannte Gesichter wieder zu sehen, zu plaudern, einander ein bisschen zuzuhören, durch die Stadt zu schlendern und zu sehen, dass Blasmusik so populär ist, wie nie zuvor. Welche Überraschung, dass wir dann auch in der kleinen Pause zwischen unseren Auftritten noch ein bisschen öffentlich aus dem Nähkästchen plaudern durften. LT1 hat sich unser angenommen und unsere Vorlieben, Wünsche und Eigenheiten herausgekitzelt. Wer mehr über uns erfahren will, sei gerne eingeladen, im lesbaren Nähkästchen zu schmökern oder eines unserer Konzerte zu besuchen.

 

Vielen Dank an die Organisatoren des Brassfestivals für das gelungen Fest der Blasmusik und an LT1 für die sympathische Berichterstattung.

 

Wie schon öfter erlebt, darf dann auch das obligatorische Gläschen Prosecco statt der Maß Bier für die Ladies nicht fehlen (wobei wir auch zweiteres nicht verachten) –

 

Wir lieben es!

 

 

 

Link zum Beitrag von LT1

 

 

 

 

 


10.05.2014 Schloss Kremsegg / 11.05.2014 Tegernbach

 

 

Kremsegg, Conchita Wurst, Muttertag, Tegernbach, Brassessoires – wie reimt sich das zusammen?

Auf den ersten Blick gar nicht.

 

Auf den zweiten Blick doch ganz gut.

 

Wir dürfen unser Kindertheaterstück im Schloss Kremsegg zum Besten geben und freuen uns über so viele begeisterungsfähige Zukunftsblechbläser! Wie schön! Und wer weiß schon, welches von den Kindern einmal ganz unbedarft zu uns kam und als baldiger Blechbläser den Raum verließ? Nichts ist unmöglich. Wer der Zauberer Buntinius ist, bleibt allerdings ein Geheimnis...

Der Tag ist noch jung und Brassessoires sind motiviert wie eh und je – drum lassen wir die Instrumente erklingen und nutzen gleich den angebrochenen Abend, um noch ein bisschen an unseren neuen Stücken zu feilen.

 

Bis Conchita Wurst abends die Bühne betritt und unser aller Leben verändert. Gebannt verfolgen wir das utopische Schauspiel und sogar die Bayern unter uns fühlen sich plötzlich Österreich zugehörig. Weil's Wurst ist, stoßen wir am Abend schon auf unser 2-jähriges Bühnenjubliläum an. Alles begann mit dem Muttertagskonzert 2012.

 

Ohne Muttertag kein Brassessoires!

 

Wir gedenken auch unserer ersten Brassessoires- Mutter mit Original-Brassessini, die ihren ersten Muttertag ohne uns feiert und versüßen allen Müttern im Raum Schlüßlberg den Tag mit einem weiteren Konzert von "Brassessinis und der Zauberer Buntinius" an der Hofbühne Tegernbach. Es gibt extra ausgewiesene Mutter-Kind-Plätze und Mütter, die mit einem Kind anreisen, sehen das Konzert gratis – welch' wunderbare Idee. So kann man dann getrost sagen:

 

Das beste in mir -

Ich hab's von dir!

 

 

 

 

 

 

 


13.04.2014 Brassessinis im Schlachthof Wels

 

 

Als krönenden Abschluss dieses Wochenendes gab es dann eine bunte Brise am 13.4.im Schlachthof Wels.

 

Im Kuddelmuddel aus Nebenbei- Brotzeit / Jaus'n auf der Bühne, Kamerateam, wuselnden Kindern, Pizzaservice (nochmal vielen Dank dafür – das war unsere Rettung!!!), Umziehen, Soundcheck, Gesprächen, Konzertaufbau, Technikcheck, Terminplanvergleich, Kalendersynchronisation, Zugabfahrtsplancheck fühlen wir uns richtig wohl.

 

Kinderkonzerte liegen uns gut – soviel wussten wir schon. Dass aber auch unser musikalisches Farbkonzept  Kinderherzen höher schlagen lässt, war uns noch nicht in dem Ausmaß bekannt. Die Instrumente-Probiersession war ein voller Erfolg und vermutlich gibt es nun im Raum Wels weder bunte Kinderklamotten noch Blechblasinstrumente zu erstehen! Blech mit Farbe ist doch eine wunderbare Kombination!

 

Es lebe hoch: die grüne Trompete, das rosa Flügelhorn, das gelbe Horn, die blaue Posaune und die rote Tuba!

 

 

 

 

 


13.04.2014 Shooting im Schloss Sigharting

 

 

Der Abend war lang und lustig, dafür die Nacht umso kürzer und - … richtig.

 

Wir wollen ja die Zeit nutzen, weil so jung kemma nimmer zam.

 

Juhu.

 

Und darum geht’s um 7.00 los mit Stylen und Schminken und Aufbrezeln und ein bisschen tüdlditüü und trallalla. Die wunderbare Visagistin Corinna Baumgartner schaffte es tatsächlich, aus 5 übernächtigen, verschlafenen Mädels zauberhafte Fotomodels zu machen. Welch Wunder!

Und Stefan Feichtinger, unser bewährter Fotograf, fand in professioneller Manier wieder mal Posen, Szenen und Augenblicke, um uns ins rechte Licht zu rücken. Und wir mussten wieder mal bemerken – kleine Räume, mit wenig Platz zum Viel-Kuscheln liegen uns schon sehr gut ;)

 

Vielen Dank an unser tolles Team – wir wissen, es ist nicht einfach, unsere Zeiträume optimal zu nutzen – darum umso mehr Applaus für euer Entgegenkommen und die tollen Ergebnisse!

 

Man wird noch Augen machen!

 

 

 

 

 

 


12.04.2014  Zenger Kulturstadl

 

 

Manche mögen's bunt, wir wollen's bunter! Und mehr und voller und überhaupt. Genau.

 

Drum haben wir uns wieder mal ein Wochenende vollgepackt mit schönen Sachen, die uns und anderen Freude machen.

 

Los geht’s am 12.4. in Neuhausen/ Offenberg im brandneuen Zenger Kulturstadl mit einem überausverkauften Konzert „Ladies night“. Das Publikum und die Stimmung waren umwerfend und die Luft brodelte. Es hat sehr viel Spaß gemacht, ein Teil der ersten Konzertsaison zu sein. Wir wünschen viel Erfolg weiterhin und hoffen auf ein Wiedersehen und – hören! Vielen Dank für so viel Herzlichkeit und gute Laune und natürlich auch einen besonderen Dank an die weit angereisten Fans!

 

Bis bald! 

 

  

 

 

 


15./16.03.2014  Kulturverein Bahnhof

 

 

Wir starten in eine neue Saison mit neuem Schwung, neuen Ideen, in eine für uns neue Gegend...

 

Vorarlberg!

 

Diese Gegend ist auf jeden Fall eine Reise wert. Im Bahnhof von Andelsbuch -  der Wiege von hmbc -  präsentieren wir erstmals unser neues Farbkonzept. Da sich unser Magenta-Brassessoire Anfang des Jahres vervielfältigt hat, musste eine neue Farbe, eine neues Gesicht und damit eine neue Trompete gefunden werden. Und: Wir sind fündig geworden.

 

„Die Neue“ kommt aus AltBayern und wohnt in „Gerade-noch-Bayern“. Ab jetzt heißt es Licht an für Hedwig! Wir danken auf diesem Wege ganz herzlich Magenta für die letzen aufregenden Jahre und wünschen weitere aufregende Jahre in einem neuen Aufgabenbereich. Wir begrüßen ganz herzlich Orange. Oder wie man mit anderen Worten sagen könnte „Meor ehrod das Ault, meor grüozot das Nü“.

 

In Andelsbuch haben wir Klein und Groß beschallt und wir mussten feststellen: Klein aber Oho!

 

Die Andelsbucher sind ein musikalisch und kulturell äußerst wiffes Volk, das die Materie kennt, fachkundig zuhört und kommentiert. Wir sind zwar nicht „vo Mello bis ge Schoppornou glouffo“, uns hat es aber trotzdem sehr viel Spaß gemacht und goa ned „weh tau!“

 

 

Und weiter geht die Reise!

 

 

 

 

 

 


24.12.2013  Licht ins Dunkel

 

 

Manchmal kommen Auftritte spontaner als geplant. Gut, dass wir für alle Eventualitäten gerüstet sind.

Und wenn der ORF ruft, sagen wir natürlich nicht nein, auch nicht am 24.12.!

 

Voll ausgestattet im Weihnachtslook mit viel Lametta, Engelsstaub, Klimbim, Trallala und Heitschibumbeitschi bringen wir das Studio des ORF zum Leuchten, Strahlen und Glitzern. Und das Beste daran: die Mamas und Papas und Omas und Opas müssen nicht extra zu unserem Konzert kommen, sondern können uns ganz bequem bei den Vorbereitungen für den weihnachtlichen Festschmaus am heimischen "Welt-ins-Wohnzimmer-Zauber-Gerät" bewundern!

 

So einfach können wir aller Welt gleichzeitig Frohe Weihnachten wünschen und nebenbei noch gute Taten unterstützen.

 

Für uns war es eine unglaubliche Ehre, die Sendung mit Brassessoires-Klängen beschallen zu dürfen – dass es glei dumpa werdeEngel Jubellieder sängen und Weihnachten komme!

 

 

Brassessoires bringen Licht ins Dunkel!

 

 

    
   

 

 

 

 


16.11.2013  Kinderkonzert und "Ladies' Night" beim Sauerlandherbst 2013

 

 

Wieso nennt man eine Gegend Deutschlands Sauerland? Und wieso wollen alle Blechbläser der Welt mit Rang und Namen zu einem bestimmten Zeitpunkt im Jahr dahin? Lange haben wir Zeit, uns diese Frage zu stellen und Antworten zu kreieren,

 

1.) zumal uns einzeln, geschweige denn zusammen noch nichts und niemand in diese schöne Gegend geführt hat.

 

2.) da wir lange genug Zeit haben, uns darüber den Kopf zu zerbrechen, zu zweit, zu dritt, zu viert oder gar zu fünft.

 

Wie das?

 

Nach bewährter Manier sammelt der ICE Wien - Hamburg/Altona (an dessen Route wir bekanntlich alle wohnen - was man bereits am ein oder anderen zurückliegenden Reisebericht nachlesen kann) im Stundentakt ein kleines Brassessoire nach dem anderen auf, um dann alle gemeinsam an Ort und Stelle mit Sack und Pack und Tuten und Blasen auszuspucken in 

 

Brilon Wald...dem mit Abstand verlassensten und vernachlässigtesten Bahnhof on earth.

 

Aber!

 

Ab da geht es nur noch steil bergauf (im wahrsten Sinne des Wortes - oder haben Sie in der Mitte Deutschlands ein großes Skigebiet vermutet?). Aber auch sonst. Das Sauerland empfängt uns keineswegs sauer, sondern sogar sehr süß. Aufs Herzlichste wird uns jeder Wunsch von den Augen abgelesen. Sowohl Eingeborene als auch Eingewanderte (Italiener ) verwöhnen uns rund um die Uhr kulinarisch, architektonisch, kulturell,  seelisch und emotional. In den heiligen Hallen des Bergkönigs und in den Tempeln der Jugend dürfen wir gleich mit zwei Konzerten Jung und Jünger mit Damenblasmusik beglücken.

 

Herzlichsten Dank an Cornelia Reuber, Georg Scheuerlein und Team für die Einladung, das tolle Ambiente und das liebenswürdige Beisammensein.

 

Auf Wiederseh'n!

...

 

 

 

 

 

 

 


16.10.2013  Eröffnung Künstlerinnentage in Ingolstadt

 

 

Hurrah Hurrah der Kobold mit dem roten Haar,

Hurrah Hurrah der Pumuckl und Brassessoires sind da!

 

Es war uns eine unglaublich Ehre, das Festival in Ingolstadt zusammen mit Barbara von Johnson zu eröffnen. Ingolstadt ist bekannt – v.a. durch wunderbare Gefährte(n) durch dick und dünn und nah und fern.

 

Aber wussten Sie, dass das berühmteste Frauen- Festival Deutschlands auch hier stattfindet? Künstlerinnen aus vielen Teilen der Welt und unterschiedlichsten Genres beleben einen Monat lang die Stadt und füllen sie mit weiblicher Kunst und Kultur.

 

"Die Ingolstädter Künstlerinnentage sind deutschlandweit einzigartig und weit über die Grenzen Ingolstadts hinaus bekannt".

(Der Oktober ist eine Frau)

 

 

Vielen Dank, dass wir ein Teil davon sein durften und ebenso

  • an Barbara von Johnson – die uns zu Tränen rührte und aus der Seele sprach.
  • an Gerti Achtner und ihr Team – die uns aufs Beste betreuten und auch kleine Anwandlungen von Demenz ausglichen.
  • an das wundervolle Publikum – das uns auf Händen trug.

 

Der Oktober ist eine Frau!

 

Video von inTV

 

 

 

 

 


12.07.2013  "Ladies' Night" bei den Kulturwochen Hauzenberg

 

 

Vier Brassessoires- Mädels machen sich auf den Weg, das rote Brassessoire zu besuchen. Sie überqueren den Sprachgrenzfluss und finden sich wieder in – Bayern.

 

Und zwar genauer gesagt in einer von Frauenpower geprägten Stadt namens Hauzenberg. Pünktlich zum einjährigen Dienstjubiläum hat sich sogar die Bürgermeisterin auf den Weg gemacht, das brassiöse Schauspiel zu verfolgen. Frauen in Männerdomänen müssen ja schließlich zusammenhalten, denn Frauen regieren die Welt!

 

Auch hier wird das Damen-Brass-Ensemble enthusiastisch empfangen und nach ein paar Tönen und Worten merkt man, dass sich bei allen Neugier in Erstaunen und Genuss verwandelt. So nah am Originalschauplatz des "Woodstock"- Bewerbungsvideos spielten wir schon lange nicht mehr! Sogar unser Maskottchen Zottel hat sich auf den Weg zu unserem Konzert gemacht...

 

Vielen vielen Dank an das nicht enden wollende, brodelnde Publikum in Haag beim Waldbauer!

 

... Bayern, wir kommen sicher wieder! (nicht nur in die von Frauen regierten Gemeinden)

 

 

 

 

 

 


14.06.2012  90 Jahre Tischlerei Hauser

 

 

Nun wissen wir auch, wofür ein Haufen Holz vor der Hütte gut ist.            Richtig.            Für praktische Brotzeitbrett'ln.

 

 

Oder aber auch für die wahrscheinlich längsten Buffet-Tische der Welt. Das und noch viel mehr gibt es bei der Tischlerei Hauser in Alberndorf. Wirklich. Seit 90 Jahren. Wir danken der Familie Hauser sehr herzlich für die Einladung, zusammen mit Joschi Anzinger die 90 Jahr-Feier gestalten und umrahmen und bespielen gedurft zu haben. Es war uns eine innere Jaus'n.

 

Wir danken ebenso für die wunderbare Rundumversorgung, Bewirtung und Bebrotzeitung. (laut mehrerer übereinstimmender Zeugenaussagen gibt es beim Hauser in Alberndorf nämlich die wirklich beste Jausn- zu deutsch Brotzeit - der Welt!)

 

Und wir danken für das unverwüstliche, wiederverwendbare, ökologische, festivaltaugliche, langlebige, jausnerprobte Geschirr to go. Schade, dass ihr noch keins habt- ein J(H)auser- Brett'l!

 

 

 

 

 

 


20.05.2013  Fotoshooting in Wernstein

 

 

Ja wer hat sich denn da versteckt?
 
Nein nein, diese Blumen wachsen nicht natürlicherweise auf Wiese und Rasen. Es sind die Brassessoires-Mädels, die ihre farbenfroh verzierten Köpfe aus dem Gras sprießen lassen oder sich am Gartenzaun emporranken. Helfen wir dem Sommer doch ein bisschen auf die Sprünge.
 
Als tolles Motiv für weitere Shootings würden sich übrigens auch wunderbar Konzertsäle, Open Airs, Festivals, Scheunen, Werkstätten oder Mehrzweckräume anbieten! Brassessoires verschönern gerne diverse Lokations mit einem farbenprächtigen Ständchen.
  
Wir sind käuflich!
 
(... zumindest für ein paar Stunden)

 

 

 

 

 

 


04.04.2013  Bundesbäuerinnentag 2013

 

 

Brassessoires gibt es jetzt auch in TRACHT!

 

Dem Anlass entsprechend passen wir uns ein bisschen der Situation an, aber keine Angst: Wir bleiben unserer Passion treu - die Highheals werden noch nicht gegen Gummistiefel getauscht und die Instrumente müssen nicht zweckentfremdet werden. Es hat großen Spaß gemacht, für viele viele starke Frauen zu spielen.

 

Auch wenn sich durchaus der ein oder andere Mann aus der weißbeblusten, dirndlgekleideten und buntgeschürzten Menge abhob, dieser Tag war den Power- Frauen gewidmet - vor, auf und hinter der Bühne und natürlich auch inhaltlich in den Reden und Gesprächen.


Schön, dass wir ein kleiner Teil dieses Ladiesdays sein durften.

 

Frauen regieren die Welt!

 

 

 

 

 

 


19.01.2013  FEEG - Symposium 2013

 

 

Nein liebe Damen und Herren, wir haben nicht bei einer Staubsaugervertreterparty gespielt und die neuesten Feeger getestet, auch keine Tupperparty oder Ähnliches -sondern...

 

Wir haben Absolventen aus der ganzen Welt der Edelsteine bei der Überreichung ihrer Diplome durch die "Federation for European Education in Gemmology" begleitet. Dabei durften wir uns auch einen nachmittag lang wie Prinzessinen fühlen und funkelnde, schillernde, schöne Edelsteine aller Farben und Formen bewundern: Diamanten, Rubine, Opale, Saphire...
 
Oh das glitzert, das ist sinnlos - muss ich haben!

 

Leider waren die schönen Steinchen nicht in der Gage mit inbegriffen... Obwohl doch jeder weiß:

 

 
Diamonds are a girls best friend!

 

 

 

 

 

 


26.10.2012  österreichischer Nationalfeiertag in Bratislava

 
 
Wieder alle komplett vereint aus aller Herren und Damen Länder machen wir uns auf den Weg - diesmal tatsächlich ins "richtige" Ausland...Woran merkt man das? Der Euro gilt zwar noch, man versteht aber nichts mehr und auch mit dem Lesen klappt es nicht mehr so gut. Andere Länder, andere Sitten.
 
Do you have Bomben???
 
Gilt das hier als anzüglicher Annäherungsversuch oder meint er das ernst? Naja wie frau's nimmt ist die richtige Antwort hier entweder erstauntes Gelächter oder - ja 10.
 
Slowaken können lustig sein, müssen aber nicht. Reicher an Erfahrung, Informationen, kulinarischen Eindrücken, Sprachkenntnissen und Kuriositäten tragen wir unsere österreichisch- bayerischen Botschaften weiter in alle Welt.
 
Wein Weib und Musik!
 
 
 
  

 

 


06.10.2012  Konzert in Loipersdorf

 

 

Und immer weiter ziehen sich unsere Kreise. Jetzt haben wir fei auch schon in der Südsteiermark gespielt!

(Anmerkung: "fei" ist ein bayerisches, nicht übersetzbares, konsequenzanzeigendes und dringlichkeitsfeststellendes verstärkendes Funktionswort)


Die fünf kleinen Madames zeigen große Wirkung auf der Bühne. Körperliche Größe ist wohl nicht alles und mit tatkräftiger männlicher Unterstützung von Seiten der Technik und ein bisschen Lichtshow fühlen wir uns fast schon wie Rockstars. 
In Loipersdorf lässt es sich auch wunderbar therminieren und tiefenentspannen - und was ist besser als 5 Brassessoires? Richtig! 5 tiefenentspannte Blechschwestern! Aber leider waren wir Tags darauf ein bisschen dezimiert....


Fünf kleine Brassessoires spielen ein Konzert,
Eine muss zum Dirigieren
Da waren's nur noch vier.

Vier kleine Brassessoires wollen in die Therme,
Eine half bei der Fahrerei
Da waren's nur noch drei.

 

 

Vielen (Ernte-) Dank an unsere Loipersdorfer Fangemeinde - es lebe der Uhudler-Prosecco!

 

 

 

 

 

 

 

 

 


09.09.2012  Hausmesse XO Brass Marburg 2012

 

 

Brassessoires begeben sich das erste Mal auf große Reise und folgen einer Einladung ins Ausland - oder Inland? Gute Frage. Wie so oft eine Frage des Standpunkts. Eine Ausreißerin lebt ja bekanntlich in Bayern
(aber wie man weiß, Bavaria - that's near Germany!). Drum also doch eigentlich richtigerweise Ausland...


Und man höre und staune - nicht ganz beabsichtigt haben wir tatsächlich logistisches Talent bewiesen. Wir liegen örtlich so günstig, dass man zügig im Zweistundentakt ein buntes Brassessoire nach dem anderen einsammeln kann. Keine hat verschlafen oder übersehen, dass die Uhren in Bayern anders ticken...


Tausend Dank an Marburg, XO- Brass und Musikhaus Meyer für den herzlichen Empfang.

Und für der Rest von Deutschland: Wir kommen gerne wieder.


Brassessoires on the Road!

 

 

 

 

 

 

 

 


30.06.2012  Brassessoires beim Woodstock der Blasmusik 2012

 

 

Können Träume wahr werden?

Sicherer ist es normalerweise, wenn man keine Frösche küsst und alles selber macht. Vor einem Jahr stehen wir noch vor der Bühne als tobende Faninnen und Woodstockerinnen der ersten Stunde und wollen nichts wie rauf on stage. Doch der Wunsch überholt uns und noch ehe wir uns versehen -simsalabim!

 

...ist das Glück uns hold.


5 4 3 2 1 0 – Woodstock wir kommen!

Pack die Badehose ein, nimm dein kleines Tubalein...

 

Die jungen Kameradinnen bedanken sich bei allen Dabeigewesenen und in Zukunft Kommenden.


Es ist so schön, für euch zu spielen!

 

 

Dokumentation XO Brass

 

Dokumentation Max Plank

 

Alte Kameraden (live, XO Brass)

 

Summertime (live, XO Brass)

 

Ladies Night (live, XO Brass)

 

Stimmung!

 

 

 

 

 


08.06.2012  Musikfest der Vielfalt in Wien und Amstetten

 

 

Wir stellen uns nun auch erstmals dem niederösterreichischen Publikum vor – Wien und Amstetten werden beim Shoppen bespielt! Brassessoires mischt sich unter das kaufwillige Volk und bringt die Warentempel zum Klingen. Wenn der Berg nicht zum Propheten kommt, muss der Prophet zum Berg kommen.

 

Schritte verlangsamen sich, Augen weiten sich, Ohren öffnen sich, beschallungsfreie Zonen schwinden.

 

Der Beginn einer spannenden Liaison – Brass meets Accessoires.

 

 

 (c) www.Stefanfeichtinger.com

 

 

 

 

 

 

 


01.06.2012  XO Brass Contest 2012

 

 

Ahnungslos in Musikheimen wartende „Woodstock- Werbehefte“ werden uns – und der Umwelt zum Verhängnis. Schonungslos wird das Bewerbungsformular gelesen, analysiert, für gut befunden und in die Tat umgesetzt. Es werden unzählige Filme gedreht, High Heals-Gehen geübt, in Schauspielunterricht investiert, schweißtreibende Trainingseinheiten absolviert, Tiere dressiert und Kameramänner verbraucht.

 

Herausgekommen ist… Das Siegervideo!

 

Wir bedanken uns bei allen Freunden, facebookisten, nicht nur you-tube-Schauern, XO- Brass, der Jury, dem Woodstock- Team, allen Daumendrückern und Zehenhaltern…

 

Ohne euch wären wir nicht hier!

 

 

 

Bewerbungsvideo

 

 

XO Brass

 

Urteil der Jury

 

Beitrag auf der Homepage des Konservatorium Wien Privatuniversität

 

 

 

Gewinnervideo

 

 

 

 

 


12.05.2012  Brassessoires-Debutkonzert

 

 

Pünktlich zum Muttertag schaffen wir es, unser erstes Programm auf die Bühne zu bringen.

Das Musikheim Alberndorf ist bis über die Fensterbänke voll, das nicht nur weiblich-mütterliche Publikum wohlwollend und gespannt, die Stimmung euphorisch und die Luftfeuchtigkeit tropisch. Ein vielversprechender Start der 5 Debütantinnen in eine brassiöse Zukunft.

 

Vielen Dank an alle Hebammen und Geburtshelfer – Brassessoires hat das Licht der Welt erblickt!

 

Oh yes, it's Ladies Night!

 

Fotos

 

 

 

 

 

 

 


27.11.2011  Buchkirchner Advent

 

„Alle Jahre wieder“ beginnt auch mit einem ersten Mal…

...und dann alle Jahre wieder. Brassessoires startet seine musikalische Laufbahn mit der akustischen Beglückung der Gäste beim Buchkirchner Advent.

 

Oh du fröhliche!